hukendu.at/Ratgeber  - Der Wegweiser im Dienstleistungsdschungel

Die Grabpflege – ein Zeichen der Erinnerung

Ein gepflegtes Grab bringt die Achtung und Liebe zum Ausdruck, die man für den Verstorbenen empfunden hat und zeigt, dass man ihn nicht vergessen hat.

Bestattung Preise und Anbieter:

Die Pflege eines Grabes ist zeitintensiv und muss regelmäßig vorgenommen werden. Nicht jeder hat Zeit, wöchentlich den Friedhof zu besuchen und sich mehrere Stunden um die Pflege des Grabes zu kümmern. Ein Friedhofsgärtner kann Ihnen diese Arbeit abnehmen und kümmert sich mit Sorgfalt und Fachwissen um die Grabstelle.

Die Grabpflege geht meist vom Frühjahr bis in den Spätherbst – nach Allerheiligen – wo das Grab dann eingewintert wird. Man kann auch veranlassen, dass die Grabstelle für besondere Gelegenheiten, wie Muttertag oder den Geburts- und Todestag, speziell geschmückt wird.

Der richtige Zeitpunkt zur Grabgestaltung

Da es bis zu einem Jahr nach der Beisetzung zur Erdsenkungen bzw. –bewegungen kommen kann, sollte man die endgültige Grabgestaltung erst nach ca. zwölf Monaten vornehmen lassen. Damit das Grab bis dahin nicht unordentlich und ungepflegt aussieht, sollte man das Grab einstweilen provisorisch herrichten lassen.

Dauergrabpflege

Bei der Dauergrabpflege kümmert sich der Gärtner die ganze Saison lang um das Grab samt Blumen und Saisonschmuck. Der Vertrag wird auf eine Dauer von 10 Jahren abgeschlossen, kann aber auch verlängert werden. Die Dauergrabpflege des eigenen Grabes kann auch zu Lebzeiten zusammen mit einer Bestattungsvorsorge abgeschlossen werden.

Flexible Pflegemodelle

Der Gärtner sorgt mehrmals im Monat für das Grab – die Grabpflegesaison geht von März bis November. Er gießt den Rasen oder den Bodendecker, reinigt den Steindeckel und pflanzt neue Blumen. Zur Grabpflege gehört auch die Entfernung von Laub, Unkraut oder anderen Verschmutzungen, außerdem werden neue Kerzen angezündet.

Der Gärtner kann sich mehr oder weniger intensiv um das Grab kümmern – möchten Sie selbst einmal im Monat zum Friedhof und die Jardiniere (Schale für Blüten, meist in den Grabstein eingelassen) oder die Rabatte (Zierbeete) bepflanzen, dann reicht es, wenn sich der Gärtner regelmäßig um den Rasen oder den Steindeckel kümmert.

Preisunterschiede bei unterschiedlichen Bepflanzungen und Gräbertypen

Bei der Pflege eines Sarggrabes mit Rasen oder Bodendecker (ab 169€ pro Jahr) werden die Pflanzen gegossen und wenn nötig zurückgeschnitten oder gedüngt, Laub und Unkraut werden entfernt. Bei der Pflege von Deckelgräbern wird der Steindeckel von Laub befreit und gereinigt.

Besitzt das Grab eine Jardiniere oder Blumenrabatte, kann man diese zu einem Inklusivpreis mitpflegen lassen:

Rasen- bzw. Bodendeckergrab

⇒ inkl. Jardiniere (ab 169€),

⇒ inkl. Blumenrabatte (ab 209€)

⇒ inkl. Jardiniere und Rabatte (ab 234€).

Die Jardinieren und Schalen werden mit saisonalen Pflanzen (im Frühling, Sommer und Herbst) bestückt, gegossen und nach Bedarf gedüngt und gesäubert.

Ein Urnengrab ist kleiner als ein Sarggrab und die Pflege ist auch um einiges günstiger. Ab einem Preis von 159€ pro Jahr wird ein Urnengrab inklusive Rabatte und Jardiniere gepflegt.

Extras

Bei manchen Gärtnern gibt es einen Fotoservice bei dem Sie einmal pro Monat ein Foto des Grabes zugeschickt bekommen. Auch ein Grablichtservice und Schnittblumen zu besonderen Anlässen können bestellt werden.

Auf Wunsch verlängert die Gärtnerei auch das Benutzungsrecht für die Grabstelle, das bei einem Sarggrab mit Rasen nach 10 Jahren ausläuft (ein Grab mit Steindeckel nach 20 Jahren, eine Urnenwandnische nach 60 Jahren).

Arten der Bestattung
Edelsteinbestattung
Erdbestattung
Feuerbestattung
Naturbestattung
Seebestattung
Urnenbestattung