hukendu.at/Ratgeber  - Der Wegweiser im Dienstleistungsdschungel

Burnoutcoaching – Hilfe, um den Alltag zu meistern

Für wen ist das Coaching gedacht

  • Wenn man in der Familie oder in der näheren Umgebung eine Person hat, die mit ihrem eigenen Alltag überfordert ist, oder bereits Burnout hat
  • Wenn man selbst davon betroffen ist
  • Bei Stress in der Familie, im Freundeskreis oder im Job mit Kollegen oder dem Vorgesetzten
  • Nachdem man Burnout überwunden hat und wenn man sein Leben „neu beginnen“ möchte
  • Bei Überforderung im Alltag

Was ist dieses Coaching überhaupt

  • Coaching ist individuelle Wegbegleitung
  • Individuelle Förderung und Hilfe bei Problemen und bei der Suche nach der Lösung
  • Hilfe in Entscheidungs- und Veränderungssituationen
  • Coaching ist lösungs- und zukunftsorientiert

Therapie ist im Vergleich zum Coaching eher Ursachenforschung. Coaching fragt aber nicht nur warum man sich in dieser Situation so schlecht fühlt, sondern was man machen kann, um sich in dieser Situation besser zu fühlen und sein Ziel zu erreichen. Coaching ist also weitaus praxisorientierter.   

Burnoutcoaching vom Profi:

Burnout Präventionsschulung für Ihren Arbeitnehmer.

Was passiert beim Burnout Coaching

  • Erarbeiten von individuellen Lösungsansätzen
  • Die eigenen Ressourcen und Fähigkeiten wieder entdecken und einsetzen lernen
  • Für jedes Problem und in jeder Situation eine Lösung finden – „Wie kann ich mich richtig verhalten?!“
  • Begleitung bei der Umsetzung
  • Lernen, wie man Stress und belastende Situationen verringert und verändert
  • Persönliche Situation verbessern

Coaching sollte man schon beim Auftreten erster Symptome in Anspruch nehmen. Das Ziel ist, gemeinsam herauszufinden, was man verändern kann und soll. Allerdings ersetzt ein Coaching auf keinen Fall eine Therapie.

Wie läuft das Burnout Coaching ab

Viele Coaches bieten ein kostenloses Vorgespräch an, um den sich gegenseitig kennenzulernen. Jede Sitzung dauert etwa 1,5 Stunden. Die Dauer und die Abstände des Coachings legt der Betroffene selbst fest.

  • Definieren der Ausgangssituation
  • Ziele festlegen
  • Persönliche Ressourcen und mögliche Hindernisse festlegen
  • Umsetzung und konkretes Vorgehen lernen